fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Männer sollten bei der Hausarbeit helfen – Befürworter

Datum: 29. November 2023

Drücken Sie Clip-Quelle: Eye Radio
Link zur Quelle: Hier

Gender-Befürworter Lam Deng (R), Data Gordon (C) und Kun Chuol sprechen am Mittwoch, den 29. November 2023 in der Dawn-Show von Eye Radio. Foto: Awan Moses/Eye Radio. 

Gender-Befürworter fordern Ehemänner auf, negative kulturelle Normen abzulegen und die Hausarbeit mit ihren Frauen zu teilen.

Sie sagen, Männer sollten sich dazu verpflichten, ihren Teil der täglichen Aufgaben zu übernehmen und darauf achten, dass die Arbeit gerecht aufgeteilt wird, einschließlich Kochen, Putzen des Hauses und Betreuung ihrer Babys.

In vielen Kulturen im Südsudan wird davon ausgegangen, dass die Hausarbeit allein in der Verantwortung von Frauen und Mädchen liegt.

Die Befürworter sagten, Männer sollten nicht warten, bis sie gefragt werden, sondern einschreiten, wenn sie sehen, dass sich Geschirr in der Spüle oder in der Wäsche stapelt.

Dazu gehören unter anderem Wasser holen, Kochen, Putzen, Waschen und Kinderbetreuung.

Data Gordon ist Geschäftsführer der Organisation Men for Women.

Er sagte, südsudanesische Familien sollten modernisiert werden und die Gleichstellung der Geschlechter auf Familienebene fördern.

Er sprach heute in der Dawn-Show von Eye Radio.

„Lasst [Männer] Rollen teilen, es sind nur biologische Rollen, die wir nicht teilen können, wie zum Beispiel die Schwangerschaft einer Frau, das ist etwas, was ein Mann nicht tun kann.“

„Aber beim Kochen habe ich noch nie einen Mann sterben hören. Kehren wir noch einmal zurück und werfen einen Blick auf unsere Kulturen und bewerten diese Kulturen, ob sie wirklich positiv oder negativ sind.

„Wenn ich in die Küche gehe und koche, ändert das nicht einmal die Tatsache, dass ich ein Mann bin, es wird mich nie verändern, ich werde immer noch ein Mann bleiben, und ich werde immer noch der Ehemann meiner Frau und des Vaters bleiben zu meinen Kindern.“

Seit Samstag letzter Woche hat sich der Südsudan mit dem Rest der Welt zusammengetan, um den 16-tägigen Aktivismus gegen geschlechtsspezifische Gewalt zu feiern.

Lam Deng, ein Gender-Verfechter der Organisation Nonviolent Peaceforce, forderte Männer auf, ihre Frauen zu Hause bei der Hausarbeit zu unterstützen.

Lam sagte auch, dass die Befürwortung eines 16-tägigen Aktivismus gegen geschlechtsspezifische Gewalt über die 16 Tage der Kampagne hinaus fortgesetzt werden sollte.

„Warten wir nicht nur auf diese Tage [16 Tage Aktivismus gegen geschlechtsspezifische Gewalt], um uns für die Themen einzusetzen, über die wir sprechen [Rollenteilung zu Hause mit Ehefrauen]. Wir sollten dies auch weiterhin in den Kirchen, in den Moscheen, in Schulen und bei öffentlichen Versammlungen tun.“

Kun Chuol seinerseits, ein weiterer Gender-Verfechter einer Nonviolent Peaceforce-Organisation, sagte, Männer sollten nicht glauben, dass sie Hausarbeiten nicht erledigen könnten.

„Männer können sich ändern, ihren Partnern helfen, damit sie auch die Bindung aufbauen können, indem sie ihre Überzeugungen und Ideologien ändern, dass die Männer nicht tun können, was die Frauen tun können.“

Die drei Gender-Befürworter riefen zu einem 16-tägigen Aktivismus gegen geschlechtsspezifische Gewalt auf der ganzen Welt auf.

Es handelt sich um eine jährliche internationale Kampagne, die am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, beginnt und bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, läuft.

Die Kampagne wurde von Aktivistinnen bei der Einweihung des Women's Global Leadership Institute im Jahr 1991 gestartet.

Es wird von Einzelpersonen und Organisationen auf der ganzen Welt als Organisationsstrategie genutzt, um zur Prävention und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufzurufen.

Zur Unterstützung dieser zivilgesellschaftlichen Initiative startete der Generalsekretär der Vereinten Nationen 2008 die Kampagne UNITE by 2030 to End Violence against Women, die parallel zu den 16 Tagen des Aktivismus läuft.

Jedes Jahr konzentriert sich die UNITE-Kampagne auf ein bestimmtes Thema, und dieses Jahr ist es dieses VEREINEN! Investieren Sie in die Prävention von Gewalt gegen Frauen und Mädchen“. 

Die Kampagne ruft die Bürger dazu auf, zu zeigen, wie sehr ihnen die Beendigung der Gewalt gegen Frauen und Mädchen am Herzen liegt, indem sie die Maßnahmen teilen, die sie ergreifen, um eine Welt ohne Gewalt gegen Frauen zu schaffen.

Die diesjährige Kampagne ruft außerdem Regierungen weltweit dazu auf, mitzuteilen, wie sie in geschlechtsspezifische Gewaltprävention investieren.

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)