fbpx
Siehe kommende Veranstaltungen
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Frieden im Großraum Pibor

Datum: 8. Juli 2022

"Ich fühle mich angehört, wir warten jetzt auf die Umsetzung unserer Empfehlungen und feiern den Frieden."

Delegierte reisten aus den Gebieten des Greater Pibor Administrative Area, Akobo East und Akobo West, durch den östlichen Südsudan.

Wenn Sie Nonviolent Peaceforce (NP) unterstützen, unterstützen Sie eine starke Zusammenarbeit zwischen Gemeinschaften – und Sie unterstützen Frauen, die den Weg zum Frieden weisen.

Letzten Monat reisten Frauenschutzteams stundenlang, um für den Frieden zusammenzukommen. Vom 6. bis 8. Juni hielten die NP-Teams aus Walgak, Lankien, und Pibor, Südsudan, eine Frauenkonferenz ab.

Ihr Zweck? Stärkung der Beziehungen zwischen den Gemeinschaften und der Führung von Frauen in der Pieri-Friedensprozess, ein im vergangenen Jahr geschlossenes Friedensabkommen.

Zu Beginn der Konferenz waren die Delegierten guter Laune und optimistisch in Bezug auf die potenziellen Auswirkungen des Dialogs zwischen den Gemeinschaften.

"Ich freue mich, Teil der Diskussion über Frieden für das Verwaltungsgebiet Greater Pibor zu sein. Für mich als Frau bedeutet es, dass die Menschen anerkennen und schätzen, was wir tun und was wir für den Frieden in der Gemeinschaft tun können."

Angelina,* Anführerin von Pibor

Eine direkte Auswirkung

Im Laufe von zwei Tagen überprüften und würdigten die Delegierten die Rolle der Frauen im Friedensprozess. Obwohl sie aus verschiedenen Städten kamen, bauten die Frauen Beziehungen auf, erlangten interkulturelles Verständnis und arbeiteten daran, Missverständnisse zu überwinden. Die Konferenz konzentrierte sich auch auf Interessenvertretung und Pläne zur Stärkung der Rolle der Frauen im Pieri-Friedensprozess.

"Für uns Frauen war die Konferenz ein Test dafür, welche sinnvollen Diskussionen wir darüber führen können, wie sich anhaltende Konflikte auf uns als Frauen auswirken. Ich danke NP für die Schulungen in Konfliktlösung und Frühwarnung und Frühreaktion, die uns Erfahrung und Zuversicht gegeben haben, um gute Punkte zu machen; Ich habe das Gefühl, dass uns zugehört wurde, wir warten jetzt auf die Umsetzung unserer Empfehlungen und feiern den Frieden in der GPAA." 

Rachel,* Delegierte des Women Protection Teams in Akobo
45 weibliche Delegierte aus dem zentral-südlichen Jonglei und den Verwaltungsgebieten des Großraums Pibor nahmen teil, begleitet von zehn wichtigen Gemeindeführern beider Seiten. 

Ein Bekenntnis zum Wandel

Die Konferenz wurde von den Teilnehmern gut angenommen. Ein Gemeindevorsteher aus Akobo East sagte:

"Die Frauen waren mutig, uns wurden durch ihre Diskussionen Augen und Ohren für Themen geöffnet, die wir ohne sie nicht angesprochen hätten. Ich wünsche mir, dass NP den Menschen in den Gemeinden weiterhin die Ohren und Augen für Frieden und die Rolle der Frau im Gemeindefrieden öffnet."

Lokale Behörden und traditionelle Führer überprüften und bekräftigten ihr Engagement für die Resolutionen und die Umsetzung des Pieri-Friedensprozesses. Konkret verpflichteten sich die Delegierten zu folgenden Maßnahmen:

  1. Wenden Sie sich direkt an die Jugend, um Informationen über die Resolutionen des Friedensabkommens zu verbreiten, insbesondere in den Grenzgebieten zwischen Akobo und Lekuangole. 
  2. Stellen Sie sicher, dass die Jugendlichen aufhören, kleine Viehüberfälle und -angriffe durchzuführen. Wenn nach zwei Monaten ohne Angriffe der Prozess der Suche und Identifizierung entführter Kinder und der Erleichterung ihrer sofortigen Rückkehr zu ihren Familien beginnt.
  3. Bewaffnete Jugendmobilisierungen bis Ende Dezember 2022 verhindern.
  4. Erklären Sie ein Verbot, Frauen und Kinder anzugreifen, einschließlich Entführungen. 
  5. Stärkung des Informationsaustauschs und der Gerüchtekontrolle, um Spannungen zwischen den beiden Gemeinschaften zu vermeiden.  

* * *

Mit Unterstützung von RSRTF, NP wird weiterhin die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinschaften und die Führung von Frauen in Friedensprozessen im zentral-südlichen Jonglei und im Verwaltungsgebiet Greater Pibor stärken, um die Gewalt in der Gemeinschaft zu reduzieren.

*Namen geändert

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)