fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Von der Gemeinschaft geleitete Einführung einer waffenfreien Zone in Walgak

Datum: 10. Juli 2023

Drücken Sie Clip-Quelle: Multipartner-Treuhandfonds der Vereinten Nationen für
Versöhnung, Stabilisierung und Resilienz im Südsudan

Der Bürgerkrieg im Südsudan hat dazu geführt, dass Waffen in den meisten Teilen des Landes ungeschulten Menschen zur Verfügung stehen, und Akobo ist einer der Bezirke mit einer hohen Rate innergemeinschaftlicher Gewalt. In Walgak schützen die Händler, die keine Uniformen tragen, den Markt. Da sie nicht von den Händlern zu unterscheiden sind, ist es für Eindringlinge mit Waffen leicht, in den Markt einzudringen. Infolgedessen sind im Marktgebiet viele Menschen ums Leben gekommen, darunter auch von humanitären Helfern und Studenten, die sich der zugrunde liegenden Dynamik im Hinblick auf die Sicherheit nicht bewusst sind. Als Reaktion auf diese Situation kamen die Jugendlichen, die örtlichen Behörden und Frauenschutzteams auf die Idee, in Walgak eine waffenfreie Zone auszuweisen.

Nonviolent Peaceforce führte in Walgak mehrere Beratungstreffen mit verschiedenen Interessengruppen durch. Die Behörden lobten Nonviolent Peaceforce und die Jugend- und Frauenschutzteams für ihre Idee und unterstützten sie, indem sie geeignete Stellen für Wegweiser identifizierten.

Es wurden fünf Wegweiser zur waffenfreien Zone aufgestellt. Anschließend fand am 30. November 2022 eine Auftaktveranstaltung statt. An der Veranstaltung nahmen Vertreter der humanitären Hilfsorganisationen vor Ort, der örtlichen Behörden, Frauenschutzteams, des Frauenvereins Akobo West, Jugendschutzteams und Mitglieder der Händlergewerkschaft teil , spirituelle Führer und Häuptlinge.

Die beträchtliche Beteiligung von Gemeindemitgliedern und Führungskräften an der Veranstaltung zeigt ihr Engagement, die Initiative für waffenfreie Zonen zu unterstützen. Der Geschäftsführer von Akobo West erklärte, dass ein waffenfreier Walgak eine Lösung zur Eindämmung krimineller Handlungen in der Stadt, insbesondere auf dem Markt, sei. Er forderte alle auf, mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Er bekräftigte, dass es in der Verantwortung aller liege, die Initiative zu unterstützen, und sagte, dass diejenigen, die sich weigern, zur Rechenschaft gezogen würden.

„Diese Initiative kommt nicht nur der Gemeinschaft zugute, sondern auch
hilfreich für humanitäre Helfer in diesem Bereich, weil wenn Frieden herrscht,
Wir können unsere Arbeit ohne Angst erledigen.

–OXFAM-Vertreter

Die Veranstaltung stand im Zeichen des Engagements der spirituellen Führer, die sich einen Tag später zum rituellen Schlachten einer Kuh versammelten, um die unschuldige Bürgerschaft zu segnen und diejenigen zu verurteilen, die sich verschworen haben, um anderen zu schaden, und um so dem Blutvergießen mit Waffen in Walgak ein Ende zu setzen .

Gewaltfreie Friedenstruppen kamen hierher, um Frieden zu bringen und zu schützen
Zivilisten. Wenn etwas Schlimmes passiert, liegt das nicht daran, dass sie versagt haben.
Und es ist auch nicht die Schuld der Gemeinschaft, sondern Teil des Prozesses.
Es ist wie Gehen; Wenn Sie versehentlich fallen und sich verletzen, ist dies der Fall
nicht deine Schuld, und du hörst nicht auf; Du stehst und machst weiter
Reise. Dies ist derselbe Weg wie eine Reise zum Frieden. Vertrauen
der Prozess."

–Tuak, Oberbefehlshaber der Walgak
Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)