fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Laut Friedenssicherungsgruppen wurden Chancen im Haushalt 2024 verpasst

Datum: 27. März 2024

Quelle des Presseclips: Public News Service
Link zur Quelle: Hier | Vollständige Podcast-Folge: Hier

Gruppen, die den Frieden auf der ganzen Welt unterstützen, sagen, dass dem vom Kongress genehmigten Haushalt entscheidende Komponenten fehlen.

Nach einem monatelangen Stillstand hat der Kongress die Haushaltsplan für das Geschäftsjahr 2024.

Megan Rodgers, US-Politik- und Interessenvertretungsmanagerin der Gruppe Nonviolent Peaceforce, sagte, es gebe Kürzungen auf breiter Front, die sich auf die humanitäre Hilfe und die zivile Unterstützung auswirken. Sie wies darauf hin, dass der Gesetzentwurf auch keine Spracherkennung vorsehe unbewaffneter Zivilschutz, eine Methode zum friedlichen Schutz von Zivilisten in gewaltsamen Konflikten.

"Bei jedem gewaltsamen Konflikt, der heute Schlagzeilen macht, sind UCP-Gruppen am Werk, die sehr effektiv sind. Sie haben Zugang, den andere traditionelle Hilfsorganisationen nicht haben, und sie rüsten Zivilisten aus und schützen sie, die oft übersehen werden und die Auswirkungen dieses gewaltsamen Konflikts überproportional zu spüren bekommen", erklärte Rodgers.

Rodgers wies darauf hin, dass unbewaffnete Zivilschutzmaßnahmen auf der ganzen Welt eingesetzt werden und die US-Regierung die Gruppen, die diese Maßnahmen ergreifen, finanziell unterstützt.

Rodgers stellte fest, dass die Haushaltsverhandlungen für das nächste Jahr bereits im Gange seien.

„Dieser Wortlaut war zum ersten Mal seit etwa fünf Jahren nicht mehr im Gesetzentwurf für das Geschäftsjahr 2024 enthalten, und wir sind wirklich daran interessiert, dass er in das Geschäftsjahr 2025 aufgenommen wird“, betonte Rodgers.

Rodgers fügte hinzu, dass Senatorin Patty Murray, D-Wash., als Vorsitzende des Bewilligungsausschusses des Senats großen Einfluss auf die Finanzierung habe, beispielsweise für Gruppen, die unbewaffneten Zivilschutz in Anspruch nehmen.

„Wir haben ihre Führung in der Vergangenheit geschätzt, sind aber auf jeden Fall auf der Suche nach mehr Unterstützung speziell für den Schutz unbewaffneter Zivilisten sowie für Friedenskonsolidierung und -schutz im kommenden Jahr“, betonte Rodgers.

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)