fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Die Auswirkungen, die Nonviolent Peaceforce in Südthailand haben könnte

Datum: 12. September 2016

Im Juni und Juli 2016 führte Nonviolent Peaceforce (NP) eine Exploration in Südthailand durch, um die Situation einzuschätzen und wie NP den Schutz der Zivilbevölkerung in der von Konflikten betroffenen Region unterstützen könnte. Der folgende Artikel diskutiert unsere Ergebnisse.

Die Ursprünge des gewalttätigen Konflikts in Südthailand zwischen aufständischen Gruppen, die im tiefen Süden für die Unabhängigkeit kämpfen, und der thailändischen Regierung lassen sich mindestens bis in die 1960er Jahre zurückverfolgen. Allerdings hat sich die Gewalt seit 2001 erheblich intensiviert. Wie bei den meisten zeitgenössischen gewalttätigen Konflikten ist die Dynamik komplex. Der vertikale Konflikt zwischen Regierung und Aufständischen wird durch Konflikte auf Gemeindeebene weiter verschärft. Es bestehen Spannungen zwischen verschiedenen religiösen und ethnischen Gruppen und es gibt Rivalitäten innerhalb derselben Identitätsgruppen.

Die Zivilbevölkerung ist von der Unsicherheit zutiefst betroffen. Tägliche Gewalt umfasst Attentate, Bombenanschläge, Angriffe am Straßenrand und Brandanschläge. Die Menschen haben Angst, ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen, was zum Verlust ihrer Lebensgrundlage führt.

Insbesondere Schulen und Lehrer werden ins Visier genommen, was sich auf die Sicherheit von Kindern und den Zugang zu Bildung auswirkt. Mehr als 200 Schulen wurden in den letzten 12 Jahren bombardiert oder niedergebrannt und mehr als 182 Lehrer getötet.

(Veröffentlicht am 12. September 2016) Es besteht ein dringender Bedarf an internationaler Unterstützung für den Zivilschutz. NP verfügt über die Kapazitäten und das Fachwissen zum unbewaffneten Zivilschutz, die mit lokalen Gemeindemitgliedern und Organisationen der Zivilgesellschaft geteilt werden könnten. Mit Unterstützung können lokale Einzelpersonen und Gruppen ihre bestehenden Netzwerke und Strukturen nutzen, um einen nachhaltigen zivilen Schutz zu bieten und gleichzeitig die Eigenverantwortung zu wahren.

NP könnte die lokalen Bemühungen ergänzen, indem es eine schützende Präsenz, eine schützende Begleitung sowie die Einrichtung von Sicherheitszonen erleichtert und sich für diese einsetzt. Dadurch würde die zivile Sicherheit verbessert; Alltagsaktivitäten und Lebensunterhalt konnten weiterverfolgt werden und die Kinder konnten ohne Angst zur Schule gehen.

Der Bottom-up-Ansatz von NP könnte nachhaltig wirken. Unser Fokus auf den Aufbau von Beziehungen und die Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Gruppen wie Deep South Watch könnte dazu beitragen, Spannungen zwischen den Gemeinden abzubauen und zu einem größeren Sicherheitsgefühl für Zivilisten in gefährdeten Gemeinschaften führen.

NP könnte auch den vertikalen Konflikt durch unsere Präsenz und Fähigkeit, Vertrauen bei wichtigen Parteien aufzubauen, angehen. Unsere Fähigkeit, Vertrauen aufzubauen, mehrere Parteien in den Dialog einzubeziehen und Diplomatie zu pendeln, wäre eine einzigartige Ergänzung für den Kontext Südthailands.

Bitte bleiben Sie dran, um mehr darüber zu erfahren, wie unsere Arbeit voranschreitet.

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)