fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Gemeinsam für den Sudan: Petition und Kundgebung

Datum: 16. April 2024

Ein Jahr nach Beginn des Konflikts im Sudan ist die Reaktion der internationalen Gemeinschaft noch immer völlig unzureichend.

Nonviolent Peaceforce schließt sich an Flüchtlinge international und Partner* fordern Präsident Biden auf, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um weitere Gräueltaten zu verhindern.

Am 15. April trafen sich sudanesische Aktivisten und Organisationen mit Kollegen im Sudan und der Republik … McGovern, Rep. Sarah Jacobs, Senator. Chris Van Hollenund sudanesische Künstler kamen zusammen, um Maßnahmen zu fordern und Solidarität mit dem sudanesischen Volk zu zeigen.

Gemeinsam übergaben sie Präsident Biden einen Karton mit Petitionen, in denen sie die Regierung aufforderten, sich zum Sudan zu äußern.

Während sich der Konflikt hinzieht, sind immer mehr Zivilisten Hunger und UnterernährungEs ist noch nicht zu spät, Unterstützen Sie die Petition von Refugee International, das bereits über 10.000 Unterschriften hat. Je mehr Aufmerksamkeit wir auf den Konflikt lenken, desto mehr können wir die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft gewinnen.

*Mitveranstalter der Kundgebung am 15. April: Refugees International, Amnesty International USA, Sudanese American Physicians Association, Sudanese American Public Affairs Association, Refugee Congress, Never Again Coalition, Girifna, US Educated Sudanese Association, iACT, American Friends Service Committee, NOIR United International, Advocacy Network for Africa, Darfur Women Action Group, Kandaka Magazine, Alliance for Peacebuilding und Vital Voices.
*Unten sind Organisationen aufgeführt, die die Petition unterstützt haben.


Sehr geehrter Präsident Biden,

Wir, die unterzeichnenden Einzelpersonen und Organisationen, fordern Sie auf, sich zur Krise im Sudan zu äußern. Seit April 2023 haben die anhaltenden Kämpfe zwischen den sudanesischen Streitkräften (SAF) und den paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) das Land verwüstet, mit unzähligen Gräueltaten und Millionen gewaltsam vertriebenen Menschen, die dringend humanitäre Hilfe benötigen. Viele Menschen im Sudan stehen am Rande einer Hungersnot, wenn sie diese Schrecken nicht bereits erleben.

Im Dezember 2023 hat Ihr Außenminister Antony Blinken offiziell die Gräueltaten im Sudan festgestellt und darauf hingewiesen, dass Mitglieder der SAF Kriegsverbrechen begangen haben und dass Mitglieder der RSF und verbündeter Milizen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnische Säuberungen begangen haben. Insbesondere die ethnisch motivierten gezielten Tötungen in Darfur erinnern an die Gräueltaten in Darfur, die vor etwa 20 Jahren die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zogen. Die Gefahr von Gewalt gegen Zivilisten bleibt bestehen und das Risiko eines weit verbreiteten Hungers wächst.

Es ist klar, dass dringendes Handeln erforderlich ist, um weitere Gräueltaten und den Verlust von Menschenleben zu verhindern. Wir fordern Sie dringend auf:

  • Unterstützen Sie Ihren ernannten Sondergesandten für den Sudan uneingeschränkt dabei, die diplomatischen Bemühungen zum Schutz der Zivilbevölkerung und zur Gewährleistung des humanitären Zugangs zu verstärken, auch durch bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit mit den Regierungschefs, die Einfluss auf die am Konflikt beteiligten Parteien haben.
  • Rufen Sie Regierungen zur Rede, die diejenigen mit Waffen versorgen, die für Gräueltaten an der Zivilbevölkerung verantwortlich sind, und die gegen das Waffenembargo des UN-Sicherheitsrates gegen den Sudan verstoßen.
  • Arbeiten Sie mit anderen Geberländern zusammen, um die humanitäre Hilfe auszuweiten, unter anderem durch lokale Notrufzentralen und andere gegenseitige Hilfsgruppen unter der Leitung sudanesischer Zivilisten.
  • Unterstützen Sie die Beweissammlung, Dokumentationsbemühungen und Rechenschaftsmaßnahmen im Sudan, unter anderem durch die UN-Untersuchungsmission für den Sudan, den Internationalen Strafgerichtshof und alle zukünftigen glaubwürdigen Rechenschaftsprozesse im Sudan.
  • Engagieren Sie sich und unterstützen Sie die Regierungen der Nachbarländer, um sicherzustellen, dass den Menschen, die vor Hunger und Gewalt im Sudan fliehen, Hilfe und Zuflucht geboten wird.
  • Wir fordern Sie dringend auf, Herr Präsident, sich zur Krise im Sudan zu äußern. Wenden Sie sich an die Nation und die Welt, um die Tragödie im Sudan zu bezeugen, internationale Hilfe für die sudanesische Zivilbevölkerung zu mobilisieren und den weiteren Verlust von Zivilistenleben zu verhindern.
Foto von: Refugees International 2024

Unterzeichnet,

1. Allianz für Friedenskonsolidierung

2. Amerikanisches Freundes-Servicekomitee

3. Amnesty International USA

4. Darfur Frauen Aktionsgruppe

5. Genozid-Watch

6. Girifna

7. Menschenrechtsbeobachtung

8. Die Menschheit vereint

9. iACT

10. Institut für die Prävention von Völkermord und Massengräueltaten (I-GMAP) – Binghamton University

11. Jüdische Weltbeobachtung

12. Kandaka

13. Nie wieder Koalition

14. Mit Völkermord hat man nichts zu tun

15. Gewaltfreie Friedenstruppe

16. PAEMA

17. Frieden Direkt

18. Presbyterianische Kirche (USA)

19. Flüchtlingskongress

20. Flüchtlinge International

21. Südsudan Frauen vereint

22. Strategische Initiative für Frauen am Horn von Afrika (SIHA)

23. Sudanesisch-Amerikanische Ärztevereinigung

24. Sudanesisch-Amerikanische Vereinigung für öffentliche Angelegenheiten (SAPAA)

25. Der Wachposten

26. STAND

27. Sudan Unlimited

28. Das Tahrir-Institut für Nahostpolitik (TIMEP)

29. US-amerikanischer Verband für gebildete Sudanesen (USESA)

30. Lebenswichtige Stimmen

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)