fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Von der Gemeinschaft geleiteter Schutz im Sudan

Datum: 19. April 2024

Presseclip-Quelle: InterAction
Link zur Quelle: Hier 

Von: Megan Rodgers, Nic Pyatt, Shaza Ahmed

Zivilisten in vielen Teilen Sudans waren bereits vor dem Ausbruch des aktuellen Konflikts zwischen den sudanesischen Streitkräften und den schnellen Unterstützungstruppen am 15. April 2023 extremer Gewaltgefahr ausgesetzt. Der Konflikt hat die bestehenden Risiken dramatisch verschärft und neue und weit verbreitete Schutzbedenken aufgeworfen, die von willkürlichen Inhaftierungen bis hin zu sexueller Gewalt reichen.

Das Flüchtlingslager Khor Ajwal beherbergte zunächst 10.000 Binnenflüchtlinge und musste fast 6.000 weitere aufnehmen, die aus Khartum flohen. Mehrere Familien mussten sich Zelte teilen. Bildnachweis: Ahmed Omer/ NRC.

Die Schutzmaßnahmen wurden von lokalen Gemeindegruppen und Organisationen geleitet, die sich für die Unterstützung gefährdeter Gemeinschaften und die Verhinderung von Verletzungen des humanitären Völkerrechts gegenüber Zivilisten einsetzen.

Die Fähigkeit von Gemeinschaften, zusammenzuarbeiten, um sich gegenseitig zu schützen, zeigt sich beispielsweise bei den Women's Protection Teams (WPTs), die von Nonviolent Peaceforce unterstützt werden und in Nord-Darfur operieren. WPTs bestehen aus weiblichen Bewohnerinnen, die darin geschult sind, die größten Sicherheitsrisiken zu identifizieren, denen sie und ihre Gemeinschaften ausgesetzt sind, und lokale Maßnahmen zu entwickeln, um diese Sicherheitsrisiken zu verringern oder zu beseitigen.

Wir können alle Menschen erreichen und die Menschen wissen, wo sie uns rund um die Uhr finden können“, erklärte Ishrava, der seit der Gründung der Gruppe Mitglied ist.“Wir sind darin geschult, Überlebenden gezielte Unterstützung zu bieten und Gemeindemitglieder mit weiterführenden Diensten wie medizinischer, psychologischer und rechtlicher Unterstützung zu verbinden – obwohl dies im Moment äußerst schwierig ist.“

Die WPTs fördern auch einfache Ansätze zur Gewaltprävention. Dazu gehört etwa, Frauen zu organisieren, die gemeinsam Feuerholz sammeln, um sich zu schützen. Familien können sich auf den Fall vorbereiten, dass sie vor Gewalt fliehen müssen. Außerdem werden in ihren Gemeinden frühzeitig Warnungen vor sich ändernden Konfliktdynamiken verbreitet.

Letztes Jahr kamen viele Binnenflüchtlinge aus Nyala und anderen Orten in das Lager Zamzam, um der Gewalt zu entkommen“, fügte Ishrava hinzu. „Unsere Gruppe leistete psychologische Erste Hilfe, half gefährdeten Familien und gab Informationen weiter, wo sie sicher ihre Unterkünfte errichten konnten oder wen sie um Hilfe bitten konnten.

Ishrava erklärte, dass sie vor allem auf die Fähigkeit der Gruppe stolz sei, die Gemeinschaft bei der friedlichen Lösung von Problemen zu unterstützen. Gemeinsam mit Gemeindeältesten und Jugendgruppen wurden die WPTs in Methoden der gewaltfreien Konfliktlösung geschult. Die erlernten Methoden werden eingesetzt, um Konflikte mit Nachbargemeinden zu vermeiden oder Streitigkeiten zwischen Familien zu schlichten.

Eine weitere lokale Organisation, NADA Elazhar, arbeitet ebenfalls unermüdlich für den Schutz der Gemeindemitglieder im Sudan. Während frühere Zyklen von Gewalt und Vertreibung die Organisation auf die aktuelle Krise vorbereitet haben, waren das Ausmaß und die Reichweite der Schutzverletzungen im letzten Jahr aufgrund der weitverbreiteten Vertreibung und des Versagens der Verantwortlichen, den Schaden für die Zivilbevölkerung zu verringern, alarmierend.

Als Organisation war die Schutzmission von NADA immer klar, aber der Konflikt hat die Fähigkeit der Gemeinschaft gestärkt, sich durch lokal geleitete Interventionen selbst zu schützen. So hat NADA beispielsweise gemeinschaftsgeführte Maßnahmen für Kinderschutzprogramme entwickelt, insbesondere für Familienzusammenführungsdienste sowie psychische und psychosoziale Unterstützung. Sie haben darauf hingearbeitet, dass die Programmdurchführung von Sensibilisierungsmaßnahmen und Konsultationen mit Gemeindemitgliedern sowie von Engagement und Schulungen mit lokalen Behörden und Ministerien begleitet wird. Dies hat eine kinderzentrierte Schutzmaßnahme ermöglicht, die nicht nur lokal geleitet und nachhaltig ist, sondern auch lokale Führungskräfte und Behörden schult und ausstattet, um Schutzergebnisse zu priorisieren.

„Wir tun unseren Teil, aber letztlich ist Schutz ein Prozess. Diese Herausforderungen und Frustrationen verärgern uns nicht, sondern bestärken unsere Entschlossenheit.“, reflektiert der Gründer der NADA.

Empfehlungen

Im Sudan tragen lokale Organisationen die Hauptlast der humanitären Hilfsmaßnahmen, obwohl sie nur über begrenzte Mittel verfügen und zusätzliche Risiken eingehen. Dennoch wurde in diesem Zusammenhang die Wirksamkeit des Zivilschutzes auf Gemeindeebene hervorgehoben. Daher empfehlen wir Folgendes:

  • Die Geber investieren in von der Gemeinschaft getragene Schutzmechanismen, die sich mit den alltäglichen Risiken befassen, denen die Zivilbevölkerung im Sudan ausgesetzt ist. Diese Mechanismen werden auch nach Ablauf der humanitären Hilfe Teil des sozialen Gefüges bleiben.
  • Humanitäre Geber und Akteure der humanitären Hilfe verfolgen vertragliche Ansätze, die lokale Schutzbemühungen sinnvoll fördern und unterstützen, und zwar neben der gezielten Bereitstellung von Finanzmitteln, technischer Unterstützung und Entscheidungsbefugnis für die humanitären Helfer vor Ort.
  • Die Geber legen den Schwerpunkt auf konfliktsensible humanitäre Hilfe, die das humanitäre Völkerrecht aufrechterhält, sowie auf eigenständige allgemeine Schutzprogramme, um den Anforderungen der anhaltenden Schutzkrise gerecht zu werden. Darüber hinaus sollten Schutzmaßnahmen in andere wichtige Sektoren integriert werden, wie etwa in die Ernährungssicherheit und die Programme für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH).
  • Geber und humanitäre Helfer priorisieren den Zugang zu psychiatrischen und psychosozialen Hilfsdiensten und verbessern die Bereitstellung von entsprechenden Ressourcen für die Opfer von Gewalt, insbesondere für zusätzlich marginalisierte Gruppen.

* * *

Über die Autoren

~Megan Rodgers ist US-Politik- und Advocacy-Managerin für Nonviolent Peaceforce

~Nic Pyatt ist Missionsleiter im Sudan, Nonviolent Peaceforce

~Shaza Ahmed ist Geschäftsführerin der NADA.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors.

Für Informationen zur Blogserie oder zur Sudan-Arbeitsgruppe von InterAction wenden Sie sich bitte an Mais Balkhi unter [email protected]. Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an Mitch McQuate unter [email protected].

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)