fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Dringende Warnung vor Gräueltaten gegen Zivilisten in Darfur, Sudan 

Datum: 26. Oktober 2023

Nonviolent Peaceforce fordert die internationale Gemeinschaft dringend auf, sich dringend für einen sofortigen Waffenstillstand und den raschen Einsatz humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung in ganz Darfur einzusetzen 

Alle hier gezeigten Fotos: Krankenhausschäden (keine gemeldeten Verletzten) in El Fashir, Nord-Darfur, Sudan.
26. Oktober 2023. Quelle: Facebook (hier und hier).

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG  

SUDAN, 26. Oktober 2023 –Während die Gewalt gegen Zivilisten und Angriffe auf Krankenhäuser in ganz Darfur eskalieren, fordert Nonviolent Peaceforce die internationale Gemeinschaft dringend auf, sich für einen sofortigen Waffenstillstand und den raschen Einsatz humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung in der Region einzusetzen.  

In der letzten Woche eskalierte die extreme Gewalt, unter anderem in El Fashir (Nord-Darfur) und Nyala (Süd-Darfur). Der wahllose Einsatz schwerer Waffen wurde bestätigt, auch gegen zivile Infrastruktur wie Krankenhäuser. Solche Angriffe wirken sich dramatisch auf die humanitären Dienste aus, einschließlich der Fähigkeit des NP-Teams, Gemeinden in ganz Nord-Darfur zu schützen.  

Die Mitarbeiter vor Ort in El Fashir berichten von ständigen Schüssen und der Unfähigkeit, sich sicher zu bewegen, um ihre lebensrettende Arbeit durchzuführen. „Bei jedem Zusammenstoß sterben viele Zivilisten, darunter Kinder, Frauen und ältere Menschen. Die Kriegführenden müssen diesen Kampf beenden. „Wir Zivilisten sind müde, müde und haben große Schmerzen“, teilte ein Teammitglied mit, das sich für den Schutz in Nord-Darfur einsetzt. 

„Die Situation für die Gemeinden in Darfur ist schlimm“, sagte Nic Pyatt, der Leiter der NP-Mission im Sudan, der mit dem Team vor Ort koordiniert. „Jeden Tag arbeiten unsere Teams mit Gemeinden zusammen, um Schutzhilfe zu leisten, Menschen bei der Suche nach medizinischer Versorgung zu begleiten, Zugang zu humanitärer Hilfe zu erhalten und lokale Akteure bei der Aufrechterhaltung lokaler Waffenstillstände zu unterstützen. Der Bedarf ist enorm und die anhaltenden Angriffe – insbesondere auf zivile Gebäude wie Krankenhäuser – berauben die Menschen der humanitären Unterstützung, die sie dringend benötigen.“ 

Diese Angriffe schränken die bereits überlastete medizinische Versorgung der Zivilbevölkerung weiter ein, die seit Monaten darum kämpft, den dringenden Bedarf der Zivilbevölkerung zu decken. Menschen suchen Behandlung wegen Verletzungen durch Schüsse und Mörsergranaten, konfliktbedingter sexueller Gewalt, Unterernährung aufgrund mangelnden Zugangs zu Nahrungsmitteln sowie anderen dringenden Gesundheitsproblemen.  

Angriffe auf Krankenhäuser stellen nach dem humanitären Völkerrecht ein Kriegsverbrechen dar und sind eine der sechs schweren Verletzungen von Kindern in bewaffneten Konflikten, die vom Sicherheitsrat festgestellt und verurteilt wurden. Die sechs schweren Verstöße bilden die Grundlage für die Prozesse des Rates zur Überwachung, Meldung und Reaktion auf Misshandlungen von Kindern in Kriegszeiten. Diese Angriffe sollten zu sofortigem Handeln führen, nicht nur seitens der Vereinten Nationen und der Mitgliedsstaaten, sondern der gesamten internationalen Gemeinschaft.  

Im Kontext dieser Gewalt müssen humanitäre Helfer mit schnell eingesetzten Ressourcen unterstützt werden. Trotz der laufenden humanitären Arbeit – die fast ausschließlich von lokalen Mitarbeitern von NGOs, lokalen Organisationen und Widerstandskomitees sowie Freiwilligen aus der Gemeinde durchgeführt wird – ist die Finanzierung der humanitären Hilfe nach wie vor äußerst begrenzt. Um eine weitere Eskalation dieser humanitären Krise zu verhindern, ist eine sofortige Aufstockung der humanitären Mittel erforderlich, die an diejenigen gerichtet sind, die Zugang zur Zivilbevölkerung haben. 

Wir haben die dringende Verantwortung, Zivilisten zu schützen und weitere Verstöße und Gräueltaten zu verhindern, und wir fordern sofortiges und entschlossenes Handeln und Unterstützung von der internationalen Gemeinschaft. 

NP ist eine internationale Schutzagentur. Unsere Mission ist es, Zivilisten in gewalttätigen Konflikten durch unbewaffnete Strategien zu schützen, gemeinsam mit den lokalen Gemeinschaften Frieden aufzubauen und uns für die breitere Übernahme dieser Ansätze zum Schutz von Menschenleben und Menschenwürde einzusetzen. 

Kontakt  

# # # 

PDF-Version hier

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)