fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Gute Praktiken

Erweiterung des Feldes

Globale Überprüfung bewährter Verfahren im Bereich des unbewaffneten Zivilschutzes

Obwohl Gemeinden den unbewaffneten Zivilschutz (UCP) seit Generationen einsetzen, hat er erst vor relativ kurzer Zeit Anerkennung als wertvolle Methode zum Schutz der Zivilbevölkerung und zum Beitrag zu nachhaltigem Frieden erlangt. Jetzt ist es dringend notwendig, die Erfahrungen von Organisationen vor Ort in den letzten Jahrzehnten zu erforschen und zu dokumentieren, um bewährte, effektive Strategiemethoden zu artikulieren. Mittlerweile gibt es mehr als 70 bekannte Gruppen, die UCP praktizieren. Dies berücksichtigt jedoch nicht die große Bandbreite an UCP-Initiativen auf Gemeindeebene, für die es unzählige Beispiele gibt.

Im Dienste dieses Ziels

Nonviolent Peaceforce leitet eine umfassende globale Überprüfung bewährter Verfahren im Bereich des unbewaffneten Zivilschutzes. Der Zweck des Good-Practice-Prozesses besteht darin, den Bereich der UCP zu stärken und auszubauen, indem Praktiker, Akademiker und betroffene Begünstigte zusammengebracht werden, um über die Bedürfnisse, Erfolge und Misserfolge der UCP in diesen Bereichen nachzudenken.

Folgen Sie den vier Phasen dieses Prozesses

Stufe 1: Fallstudien (Buch abgeschlossen im Mai 2016)

Durchführung von Fallstudien in vier Gebieten der Welt, in denen UCP praktiziert wird: Südsudan, Kolumbien, Philippinen (Mindanao) und Israel/Palästina. Die Forscher überprüften die Arbeit von mehr als zwanzig lokalen und internationalen Organisationen und identifizierten und beschrieben 77 gute UCP-Praktiken. Ihre Ergebnisse wurden in dem Buch „ Wielding Nonviolence in the Midst of Violence “ veröffentlicht, herausgegeben von Ellen Furnari, die auch zwei der Feldstudien selbst durchführte.

Stufe 2: Regionale Workshops (siehe Berichte hier, von 2017 - 2021)

Sechs moderierte Konsultationsgruppen wurden einberufen auf regionaler Basis und bestehend aus UCP-Praktikern, Feldpartnern, Begünstigten und Akademikern für dreitägige Sitzungen, um ihre Arbeit zu überprüfen, die Ergebnisse der ersten Stufe zu analysieren und bewährte Verfahren und neue Themen zu validieren sowie Dilemmata oder Herausforderungen zu identifizieren, die aufgeworfen, aber nicht beantwortet wurden durch die Fälle. 

Nonviolent Peaceforce organisierte regionale Workshops mit dem Titel „Good Practices in Nonviolent, Unarmed, Civilian to Civilian Protection“. 

Hier finden Sie die Zusammenfassung der Good-Practice-Workshops: EnglischFranzösischSpanischArabisch 

Unten finden Sie Papiere, die die wichtigen Diskussionen, Probleme und Ergebnisse der einzelnen Workshops zusammenfassen.

Phase 3: Zusammenstellen der ersten UCP Good Practices-Konferenzen (2021 & 2023)

Wir veranstalten die ersten UCP Good Practices-Konferenzen, Treffen von Praktikern, Feldpartnern, Begünstigten, politischen Entscheidungsträgern und Akademikern, um die Ergebnisse der Fallstudien und Beratungsgruppen zu diskutieren und gute UCP-Praktiken zu validieren, die erweitert und repliziert sowie bestehende Praktiken verbessert werden können. Die Organisationen, die derzeit UCP praktizieren, haben sich nie alle getroffen. Die Konferenzen werden auch dazu beitragen, ein internationales UCP-Netzwerk aufzubauen.

Das virtuelle internationale Treffen fand vom 12. bis 14. und 19. bis 21. November 2021 statt

Das Face2Face- Treffen in Genf ist vorläufig für 2023 geplant

Stufe 4: Ergebnisse veröffentlichen, verbreiten und bewerten (2021 - laufend)

Ergebnisse veröffentlichen, verbreiten und auswerten. Nachdem die guten Praktiken in den Phasen 1-3 identifiziert, analysiert und validiert wurden, werden sie an alle Organisationen verteilt, die derzeit UCP praktizieren, um sie in Schulungsmaterialien zu integrieren. Die Ergebnisse werden auch potenziellen neuen Praktikern, politischen Entscheidungsträgern und Geldgebern präsentiert, darunter der Abteilung für Friedenssicherungseinsätze der Vereinten Nationen, der UN-Abteilung für politische Angelegenheiten, den UN-Freunden für den Schutz der Zivilbevölkerung, regionalen Organisationen wie ASEAN, der Afrikanischen Union und der Europäischen Union; das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und Roten Halbmond und zivilgesellschaftliche Netzwerke wie das Westafrikanische Netzwerk für Friedenskonsolidierung, das Europäische Verbindungsbüro für Friedenskonsolidierung, die Allianz für Friedenskonsolidierung, Frontline Defenders und War Resisters International. Die Ergebnisse werden auch mit Gruppen geteilt, die nur auf lokaler Ebene arbeiten.

Good Practices in Unarmed Civilian Protection (Paige McLain, Chris Grathwol und Will Goltra; Nonviolent Peaceforce and the University of Minnesota Human Rights Lab), Februar 2021:
Englisch

Reflexionen aus dem virtuellen Treffen für unbewaffneten Zivilschutz/Begleitung (UCP/A) im November 2021 und den sechs regionalen UCP/A Good Practices Workshops, die ihm vorangegangen sind:
Englisch | Spanisch | Französisch | Arabisch

Länder - Gute Praktiken

Gelbes KartensymbolIn Fallstudien der Stufe 1 enthaltene Länder

Rosa Kartensymbol Länder, in denen Workshops zu bewährten Verfahren der Stufe 2 abgehalten wurden 

Grünes KartensymbolLänder, in denen Workshop-Teilnehmer bei einer UCP-Organisation gearbeitet haben (Hinweis: Nur ein Marker pro Land, mit Ausnahme eines zusätzlichen Markers in den Grenzgebieten zwischen den USA und Mexiko)

Verzeichnis der UCP/A und verwandter Organisationen

Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)