fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Gemeinsam lernen für den Frieden: Kollaborative Erkenntnisse zum unbewaffneten Zivilschutz

Datum: 15. April 2024
Das Wesen kollektiver Sicherheit liegt in kollektivem Handeln und kollektivem Lernen. Dieses Prinzip veranlasste die Community Peace Builders von Nonviolent Peaceforce (NP), sich einer anderen Organisation für unbewaffneten Zivilschutz, dem Meta Peace Team, anzuschließen, um ihre PeaceMakers-Wochenende. Die Teilnehmer waren sich der Stärke bewusst, die in der Vernetzung liegt, und tauschten Strategien und Erkenntnisse aus, die ihr Engagement für den Aufbau friedlicher Gesellschaften über ihren lokalen Bereich hinaus erneuerten.

Aus dem Herzen von Nord-Minneapolis, Minnesota, machte sich das Team von Community Peace Builder auf den Weg nach Traverse City, Michigan, wo sie sich dem Meta-Friedensteam für ein Wochenende, das dem Austausch von Wissen und Strategien für friedliches Zusammenleben und kollektive Sicherheit gewidmet ist.

Bei ihrer Ankunft wurden die Friedensstifter von einer bunt gemischten Gruppe begrüßt – die jedoch alle durch den gemeinsamen Glauben an die Macht des unbewaffneten Zivilschutzes vereint waren. Das Meta Peace Team, bekannt für sein Engagement zur Deeskalation von Konflikten, veranstaltete eine PeaceMakers-Wochenende um ihre Erkenntnisse und Strategien mit jenen zu teilen, die die Prinzipien der Gewaltlosigkeit verkörpern möchten.

Eine unbewaffnete Zivilschutzorganisation wie NP, Meta Peace Team schickt Friedensteams um an Orten, an denen Konflikte herrschen oder Gewalt wahrscheinlich ist, schützende Begleitung und Präsenz zu bieten. Ihre Teams werden von Freiwilligen geleitet und alle Mitglieder sind in Konfliktdeeskalation geschult. 

Ethan Quezada, ein Community Peace Builder aus NP, stimmte mit den Gefühlen der Gruppe überein. Im offenen Dialog betonten die Teilnehmer die wesentliche Rolle der Kommunikation bei der Entschärfung von Spannungen und der Förderung des Verständnisses. Ethan reflektierte über die Einfachheit und doch tiefgreifende Wirksamkeit von Verwendung von „Ich“-Aussagen um die Würde zu wahren und die Zusammenarbeit zu fördern.

„Das Interessante an Deeskalationsfähigkeiten ist, dass sie sehr natürlich sind– freundlich mit den Menschen zu reden, für eine Zusammenarbeit offen zu sein, andere anzuerkennen und ihnen zuzuhören, damit sie sich als Menschen gehört und gesehen fühlen, und das eigene Bedürfnis nach Sicherheit anzuerkennen“, überlegte Ethan. „Diese Fähigkeiten sind seit sehr langer Zeit ein wesentlicher Bestandteil gesunder menschlicher Beziehungen.“

Am zweiten Tag wurden tiefergehende Gespräche über die Prinzipien der Gewaltlosigkeit geführt, geleitet von der Weisheit von die sechs Kingschen Prinzipien der Gewaltlosigkeit. Anhand interaktiver Übungen diskutierten die Teilnehmer die Nuancen von Gewalt und Sicherheit.

Ethans Kollege und Community Peace Builder, Odell Wilsonwar von der Vielfalt der Standpunkte im Raum beeindruckt. Er erkannte, dass die Lebenserfahrungen und persönlichen Hintergründe jedes Einzelnen seine Ansichten zum Thema Sicherheit prägen. Für Odell stärkte diese Erkenntnis seine Fähigkeit, sich in die Mitglieder der Gemeinschaft hineinzuversetzen, und war eine gute Erinnerung daran, unterschiedliche Perspektiven zu akzeptieren.

Es war sehr hilfreich, die Ansichten anderer Menschen darüber zu hören, wie Sicherheit aussieht und wie sich Unsicherheit für andere anfühlt. Dadurch konnte ich darüber nachdenken, wie ich andere Ansichten berücksichtigen kann, wenn ich in der Gemeinde unterwegs bin und mit Menschen mit anderen Problemen und Hindernissen spreche“, erzählt Odell.

Am Ende des Trainings diskutierte das Meta Peace Team die CLARA-Methode – ein Rahmen für Deeskalation, der auf Empathie und aktivem Zuhören basiert. Durch CLARA lernten Ethan, Odell und alle Teilnehmer nicht nur, sondern verkörperte die Praxis Konflikte mit Geduld und Mitgefühl zu meistern und nicht Konfrontation, sondern Verbindung zu suchen. Diese immersiven Erfahrungen boten den Teilnehmern tiefere Einblicke in die gelebte Realität praktizierter Gewaltlosigkeit und ihre unterschiedlichen Wahrnehmungen in der Gesellschaft als Ganzes.

Ethan wiederholte diese Weisheit: „Deeskalation zielt oft auf die Menschlichkeit einer Person ab und ermutigt uns, zu unserer gemeinsamen Menschlichkeit zurückzukehren, indem wir sie bejahen, aufmerksam zuhören und manchmal Ablenkungen einsetzen.“

Mit neuen Erkenntnissen und Fähigkeiten ausgestattet, kehrten die Community Peace Builders nach North Minneapolis zurück, mit neuer Energie, um den Frieden weiter zu fördern, Gespräch für Gespräch. Bei NP stärkt unser Engagement für den Aufbau von Beziehungen und die Zusammenarbeit mit Friedens- und Gerechtigkeitsorganisationen unser gemeinsames Ziel, Harmonie innerhalb der Gemeinschaften zu fördern.

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)