fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Sudans Nord-Süd-Grenze: Eine Rolle für zivile Friedenstruppen?

Datum: 1. Oktober 2010

Norden1Im November 2010 führte Nonviolent Peaceforce zwei Bewertungsmissionen entlang der angespannten Grenze zwischen Nord- und Südsudan durch. Country Director Tiffany Easthom und Program Officer Anna Stein wurden von eingeladen AECOM, einem US-amerikanischen Auftragnehmer, Nord-Bahr el Ghazal und Unity State zu besuchen, Gebiete, die aufgrund ihrer strategischen Bedeutung, Konfliktdynamik und Bedeutung als Rückkehrorte für Binnenvertriebene (IDPs) ausgewählt wurden.

Das Missionsteam traf sich mit einem breiten Spektrum von Akteuren aus der Landesregierung, der Kreisverwaltung, der Zivilgesellschaft und internationalen Organisationen und untersuchte die Situation vor Ort aus erster Hand. Der Zweck bestand darin, die aktuelle und prognostizierte Konfliktdynamik, das Betriebsumfeld, bestehende Schutz- und Präventionsmechanismen und Einstiegspunkte für unbewaffnete zivile Friedenssicherung zu bewerten.

 

Nördliches Bahr El Ghazal

Misseriya-Führungskräfte beim USIP-WorkshopNur 301 TP2T der Dörfer im Norden von Bahr el Ghazal haben Zugang zu verbessertem Trinkwasser und 931 TP2T der Dörfer haben keinen Zugang zu Gesundheitsdiensten. Etwa 140.000 Menschen gelten als stark ernährungsunsicher und weitere 309.000 Menschen als mäßig ernährungsunsicher. Konflikte zwischen den Viehzüchtern der Dinka und den arabischen Nomadengemeinschaften Misseriya und Rezeigat nehmen während der Wanderungen in der Trockenzeit zu, was zu Entführungen, Viehdiebstahl und dem Niederbrennen von Häusern führt. Der Staat ist auch Gewalt ausgesetzt, die vom Konflikt in Darfur herüberschwappt: Im November führte das sudanesische Militär vier separate Luftangriffe im Norden von Bahr el Ghazal durch, um Rebellen aus Darfur zu verfolgen.

NP hatte die Gelegenheit, an einem Versöhnungsworkshop teilzunehmen, der von der organisiert wurde US-Institut für Frieden in WaraWara. Der Zweck des Workshops war es, Dinka und Misseriya zu einem Dialog über Migrationskonflikte zusammenzubringen. Die gemeinsame Botschaft beider Seiten war ein gemeinsames Interesse an einer gemeinsamen Koexistenz, gepaart mit einer gegenseitigen Frustration über gebrochene oder nicht umgesetzte Vereinbarungen. Seit 2008 gab es viele Workshops und viele Konferenzen, aber wenig grundlegende Unterstützung für Stabilisierung und Gewaltminderung. Das Missionsteam bewertete dies als naheliegenden Einstiegspunkt für unbewaffnete zivile Friedenssicherung.

 
 
 

Einheitsstaat   

Ölförderung im Bundesstaat Unity<--break->Im Bundesstaat Unity ist die humanitäre Lage nicht weniger schlimm: Obwohl dort ein Großteil der sudanesischen Ölreserven liegt, sind die Vorteile der Rohstoffgewinnung nicht bis zu den Bürgern des Staates durchgesickert. Die Hälfte der Haushalte im Bundesstaat Unity sind von Ernährungsunsicherheit betroffen, ein Fünftel davon stark; 42% der Dörfer verwenden unbehandeltes Flusswasser als Hauptwasserquelle. Nur 19% der Dörfer haben eine Schule, und weniger als ein Drittel der Mädchen besucht eine formale Schule. 

Als Schauplatz einer umstrittenen Grenze und reicher Ölfelder sowie als Schlachtfeld der jüngsten politischen und militanten Konflikte ist Unity State regelmäßig lokaler Gewalt mittlerer bis hoher Intensität ausgesetzt. An den Landesgrenzen sind Rinder-, Landnutzungs- und Migrationskonflikte besonders akut. Wie vom Bewertungsteam festgestellt, sind diese Probleme praktisch identisch mit denen im nördlichen Bahr el Ghazal. In den letzten Monaten kursierten Gerüchte über eine Truppenaufstockung auf beiden Seiten der Nord-Süd-Grenze; NP konnte nur eine Bebauung auf der Südseite nachweisen. 

Zivile Frauen und Kinder gehen neben bewaffneten Soldaten auf der Straße Bentiu-MayomNP traf Mayom County Commissioner John Madeng, der eine Reihe wichtiger Konfliktursachen im County identifizierte. Im März dieses Jahres verübten schätzungsweise eintausend schwer bewaffnete Dinka-Zivilisten einen Angriff in einem von Nuer bewohnten Gebiet, bei dem über 1800 Rinder gestohlen und zehn Menschen getötet wurden, darunter auch Kinder. Commissioner Madeng sagte, dass es im Jahr 2010 in Mayom 123 Fälle von „Rachemorden“ gegeben habe, und schrieb diese Bürgern zu, die sich an der Selbstjustiz beteiligten. Der Kommissar hat junge Komitees gebildet, die sich mit Fragen der Konfliktlösung, Friedenskonsolidierung und Sicherheit befassen sollen, und äußerte große Besorgnis darüber, dass diese Gemeinschaften ohne technische Unterstützung und Sicherheit nicht wirksam werden würden. Die Bereitstellung von Schutz, die Deeskalation gewaltsamer Konflikte und die Unterstützung der Implementierung dieser Komitees sind wichtige Ansatzpunkte für die unbewaffnete zivile Friedenssicherung im Landkreis.  

Unity State hat seit Oktober auch über 27.000 Binnenvertriebene aufgenommen; Binnenvertriebene kehren aus Sorge um ihren Status und ihre Sicherheit aus dem Norden zurück, falls das Referendum im Januar 2011 zur Abspaltung des Südsudans führen sollte. Viele Binnenvertriebene leben jetzt in Schulen in der Landeshauptstadt Bentiu und warten darauf, in ihre Heimatdörfer zurückzukehren; Vertriebene Frauen und Kinder sind einem erhöhten Risiko von sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt und Missbrauch ausgesetzt. NP traf sich mit der Allgemeinen Frauenvereinigung des Südsudan, deren Mitglieder die Notwendigkeit ziviler Mechanismen zur Überwachung der Sicherheit gefährdeter Binnenvertriebener betonten.

Dringender Bedarf, dringende Reaktion  

NP hat seit der Einrichtung einer Feldpräsenz dort Mitte 2010 erhebliche Erfolge bei seinen Bemühungen zum Schutz der Zivilbevölkerung und zur Verringerung der Gewalt im Bundesstaat Western Equatoria (WES) erzielt. Mit Unterstützung der belgischen Regierung wird unsere Arbeit in WES im Jahr 2011 fortgesetzt, mit besonderem Schwerpunkt auf der Abwendung und Deeskalation von Gewalt infolge des Referendums im Januar 2011 über die Unabhängigkeit des Südsudans.

Aber die Mission im letzten Monat machte deutlich, dass die Bedürfnisse an der Nord-Süd-Grenze ebenso dringend sind, und NP untersucht eine mögliche Reaktion. Laut Landesdirektorin Tiffany Easthom „besteht unsere Strategie darin, zivile Friedenssicherungsteams an Brennpunkten entlang der Nord-Süd-Grenze zu positionieren. Als einzige Organisation, die sich ausschließlich auf den direkten Schutz von Zivilisten vor physischer Gewalt konzentriert, gibt es für NP sowohl einen moralischen Imperativ als auch eine strategische Möglichkeit, in dieser Region eine führende Rolle zu übernehmen.“

Bei Aktivierung würde die kurz- bis mittelfristige Wirkung dieser Strategie in der Reduzierung der Gewalt, der Stabilisierung und dem direkten Schutz der Zivilbevölkerung in einem gefährdeten, unterversorgten Gebiet bestehen. Die längerfristige Auswirkung wäre, dass zivile Friedenstruppen in der Lage wären, eine potenzielle Führungsrolle in der zivilen Komponente der Grenzüberwachung zu übernehmen, falls das Referendum im nächsten Jahr eine neue internationale Grenze schaffen sollte.

Aufgrund der strategischen Relevanz des Grenzgebiets ist das Interesse der Geber an Stabilisierungs- und Sicherheitsprogrammen groß. Angesichts der Verbreitung von Öl, des stark umstrittenen Grenzziehungsprozesses und des großen Zustroms zurückkehrender Binnenvertriebener besteht ein besonderes Geber- und politisches Interesse an Unity State. Mehrere Organisationen führen Bewertungsmissionen in der Region durch, und Spender können in naher Zukunft mit einer Flut von Vorschlägen rechnen. Es gibt ein erhebliches und lautstarkes Interesse und Unterstützung von Beamten der Bezirks-, Landes- und Regionalregierungen für eine internationale zivile Friedenssicherungspräsenz, und NP wird versuchen, diese Unterstützung zu nutzen, wenn eine Expansion in die Grenzgebiete stattfindet.

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)