fbpx
Jeder Dollar entspricht bis zum 31. Dezember bis zu $50.000! Geben Sie heute.
Unser SpeakUp®-Mechanismus
Nonviolent Peaceforce-Logo mit blauem PunktSpenden

Die Welt hat sich einmal mobilisiert, um „Darfur zu retten“ – wir brauchen erneut Ihre Hilfe

Datum: 29. Oktober 2023

Drücken Sie Clip-Quelle: Der Kontinent
Link zur Quelle: Hier 

Während zwei Männer um jeden Preis um die Macht kämpfen, zahlen die einfachen Menschen in Darfur erneut den Preis. Wie Sara Mohammed Sulaiman schreibt, fragen sie sich auch, ob die Welt aufmerksam wird – wie vor 20 Jahren.

In Trümmern: Der Konflikt zwischen der sudanesischen Armee unter Abdel Fattah al-Burhan und den Schnellen Unterstützungskräften von Mohamed Hamdan Dagalo verwüstet Darfur. Foto: AFP

Seit Beginn des Krieges im Sudan vor sechs Monaten bin ich jeden Morgen durch den Lärm von Schüssen in meiner Nachbarschaft in El-Fasher, der Hauptstadt von Nord-Darfur, geweckt worden.

Zu meiner Morgenroutine gehört es, mich bei Facebook anzumelden (sofern die Verbindung dies zulässt), um zu sehen, was meine Nachbarn sagen. Ist ein Kampf im Gange? Schießen die Wachen am Kontrollpunkt wahllos? Erst wenn ich sicher bin, dass ich sicher reisen kann, mache ich mich auf den Weg zu meinem Büro im Westen der Stadt.

Vor dem Konflikt war es ein kurzer Ausflug von meinem Zuhause auf der Südseite von El-Fasher zum Hauptmarkt im Zentrum. Aber jetzt, wo ich entweder in einem Kleinbus oder einem Taxi fahre, muss ich ein halbes Dutzend Kontrollpunkte passieren, an denen bewaffnete Männer meine Identität und mein Ziel wissen wollen.

Auf dem Hauptmarkt warte ich darauf, dass mich ein Bürowagen für die zweite Etappe der Reise – und ein weiteres halbes Dutzend Kontrollpunkte – abholt, bevor ich schließlich das Büro erreiche. Wenn ich es schaffe, ohne bedroht zu werden – ein Schütze sagte mir kürzlich bei einem Stopp, dass „wir dich heute schlagen werden“ –, schätze ich mich glücklich.

In El-Fasher ist nichts normal. Wir haben seit vier Monaten keinen Strom mehr. Kriminalität ist weit verbreitet. Wir können nach 18 Uhr nicht mehr ausgehen. Eine Flut von Malaria- und Dengue-Fieber-Fällen hat das einzige funktionierende Krankenhaus der Stadt (und der Region) gefüllt. Uns mangelt es an den grundlegendsten Dingen des täglichen Bedarfs.

Ich lebe 802 Kilometer von Khartum entfernt, wo es Mitte April zu Zusammenstößen zwischen den sudanesischen Streitkräften und den paramilitärischen Rapid Support Forces im Kampf um die nationale Kontrolle kam. Der Konflikt breitete sich schnell auf andere Regionen des Landes aus. Mehr als fünf Millionen Menschen sind seit Kriegsbeginn aus ihrer Heimat geflohen. Etwa die Hälfte der Bevölkerung des Landes (rund 25 Millionen Menschen) benötigt humanitäre Hilfe und Schutz.

Der menschliche Preis eines Kampfes um die Macht

In Darfur haben wir ethnisch motivierte Gewalt erlebt, die an den Krieg erinnert, der vor zwei Jahrzehnten begann und die weltweite Bewegung „Rettet Darfur“ inspirierte.

Ich erinnere mich an die frühen Tage dieses Krieges. Im Jahr 2003 war ich 12 Jahre alt. In den Monaten nach Beginn der Kämpfe kamen Verwandte aus ländlichen Gebieten zu unserem Haus in der Stadt, einige von ihnen auf dem Rücken von Eseln. Meine Onkel und Tanten beschrieben brutale Angriffe von Milizionären. Sie erzählten, wie Tausende auf schrecklichste Weise getötet, wie Häuser niedergebrannt und wie Frauen und Kinder vergewaltigt wurden.

Heute arbeite ich mit verzweifelten Menschen, die aus Gebieten geflohen sind, die dabei angegriffen wurden neuer Krieg, dem alten so ähnlich. Mit meinem Team reise ich von unserem Büro in El-Fasher nach Zam Zam, dem weitläufigen Lager für Binnenvertriebene etwa 15 km südlich.

Die Zahl des Lagers, das vor 20 Jahren als Reaktion auf den früheren Krieg gegründet wurde, ist in den letzten Monaten um Zehntausende gestiegen, so dass die Zahl einigen Schätzungen zufolge auf über 500.000 angestiegen ist.

Da die Kriegsparteien den humanitären Zugang im ganzen Land behindern – ich kannte vier Helfer, die hier in Nord-Darfur getötet wurden –, sind wir eine der wenigen internationalen Organisationen, die in Zam Zam vertreten sind.

In West- und Zentral-Darfur kam es zu schrecklicher Gewalt. Kürzlich wurden Angriffe aus Süd-Darfur und seiner Hauptstadt Nyala gemeldet. In Nord-Darfur haben wir brutale Zusammenstöße in Kutum und Tawila erlebt.

Ich habe Überlebende dieser Angriffe in Zam Zam getroffen. Eine Frau aus Tawila erzählte mir von Milizionären, die ihr Haus durchsuchten und ihre Habseligkeiten nach Wertgegenständen durchsuchten. Als sie begannen, ihre beiden Töchter zu schlagen und ihnen mit Vergewaltigung zu drohen, flehte sie: „Ich bin eine arme Frau. Bitte tun Sie ihnen keinen Schaden.“

Die johlenden Milizsoldaten gaben erst nach, als sie ihrer Forderung zustimmte, lebende Heuschrecken zu essen, ein demütigender Akt der Unterwerfung, der sie zutiefst traumatisiert hat.

Eine junge Frau aus Kutum erzählte mir, wie sie und ihre Schwester von zwei Milizionären auf einem Motorrad verfolgt wurden. „Ich konnte meiner Schwester zur Flucht verhelfen, aber sie haben mich erwischt“, sagte die Frau. „Sie zerrissen meine Kleidung und sagten, sie würden mich vergewaltigen.“

Sie erlitt Stichwunden an Hals und Bauch, bevor eine rivalisierende Gruppe bewaffneter Männer auftauchte und die Angreifer zur Flucht veranlasste. Mittlerweile erholt sie sich.

Viele der Geschichten, die ich gehört habe, sind weitaus schlimmer. Die Vereinten Nationen haben den Einsatz von Vergewaltigungen und anderen Formen sexueller Gewalt durch Milizen in diesem Konflikt als „brutal und weit verbreitet“ bezeichnet.

Und doch hat mich die Widerstandskraft, die ich gesehen habe, inspiriert, wie die einer Frau im Lager Zam Zam, die eine Entführung und Gruppenvergewaltigung überlebte, aber sagte, sie wolle an die Öffentlichkeit gehen und der Welt erzählen, was mit Frauen und Mädchen passiert in Darfur.

Ausgebrannt: Feuer breitet sich nach einem RSF-Bombardement in einem Marktgebiet in El-Fasher, der Hauptstadt von Nord-Darfur, aus. Foto: AFP

Darfur retten

Ich befürchte, dass Norddarfur in den kommenden Tagen und Wochen einer Verschärfung der Angriffe ausgesetzt sein könnte. Wir hören ständig Gerüchte.

Die internationale Gemeinschaft muss dringend benötigte Ressourcen bereitstellen, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Priorisierung der Bemühungen um eine dauerhafte Verhandlungslösung für den Konflikt; drängen Sie die Kriegsparteien, sich an die Grundsätze des humanitären Völkerrechts zu halten; und die Bereitstellung humanitärer Hilfe sicherzustellen.

Die Welt mobilisierte einst den Versuch, „Darfur zu retten“ und startete die größte globale soziale Bewegung seit dem Ende der südafrikanischen Apartheid. Eine beeindruckende Koalition aus Bürgern, Prominenten, Künstlern, Glaubensführern und Bürgerorganisationen kam über alle Kontinente hinweg zusammen und forderte Maßnahmen im Namen Darfurs. Lasst uns diese Bewegung wieder aufbauen. Lassen Sie uns gemeinsam zum Schutz der Menschen in Darfur aufrufen und ein Ende dieses grausamen Konflikts fordern.

In unserer Kultur nutzen wir oft Lieder, um Menschen für Fragen der sozialen Gerechtigkeit zu mobilisieren. Ein arabischsprachiges Lied, das ich oft singe, heißt Unsere Hände, Junge, unsere Hände für unser Land. Die Botschaft des Liedes ist einfach: Es sind unsere Hände, die unser Land retten und uns in eine vielversprechende Zukunft führen werden.

Wir können die Arbeit selbst erledigen, heißt es in dem Lied. Alles, worum wir Sie bitten, ist in diesem Moment der Not Ihre Hilfe. ■

Sara Mohammed Sulaiman, gebürtig aus El-Fasher, Nord-Darfur, ist nationale Schutzbeauftragte und Anlaufstelle für geschlechtsspezifische Gewalt bei Nonviolent Peaceforce, einer internationalen NGO.

Sie können Zivilisten schützen, die in gewalttätigen Konflikten leben oder vor ihnen fliehen. Ihr Beitrag wird die Reaktion der Welt auf Konflikte verändern.
Pfeil rechts
Deutsch (Schweiz)